Straßenszene mit Frau und Kind

Migration und Asyl

Wo Menschenrechte konkret werden

In der Fachstelle Migration und Asyl haben wir Menschen mit Fluchterfahrung im Blick.

Ob es um den Schutz von Geflüchteten in aufenthaltsrechtlich prekären Lebenssituationen geht oder um ihre ehrenamtliche Begleitung im Alltag, um rechtliche Fragen oder die Netzwerkarbeit mit Solidaritätsinitiativen: Als Ansprechpartner*innen für geflüchtete und fliehende Menschen sowie für Gemeinden und Einzelpersonen stehen wir mit Rat und Tat zur Seite.

Kirchliche Arbeit für und mit Geflüchteten verstehen wir als umfassende Aufgabe der Menschlichkeit im Rechtsstaat. Vielen Menschen stehen notwendige Zugänge zu rechtlichem Beistand, medizinischer Versorgung, Schutz vor Ausbeutung oder Missbrauch nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung ­– entgegen geltender (menschen-)rechtlicher Grundlagen. Wir versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten, Schutz und Zuflucht zu bieten, Hoffnung zu geben, Wege zu besserem Rechtsschutz und Versorgung aufzuzeigen und gemeinsam neue Perspektiven zu entwickeln.

Mit vielen kirchlichen wie nicht-kirchlichen Initiativen und Organisationen stehen wir damit in einem gesellschaftlichen und politischen Diskursfeld, das uns nicht nur zur konkreten Hilfe in Einzelfällen auffordert, sondern auch zur andauernden Auseinandersetzung damit, was Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit im globalen Miteinander bedeuten und von uns verlangen.

In diesem Geiste setzen wir uns kreativ und konstruktiv für ein inklusives, solidarisches und demokratisch-rechtsstaatliches Zusammenleben ein, in dem jede*r das Recht erhält, ihre oder seine Rechte einzufordern. 

Wir arbeiten eng mit kirchlichen wie nicht-kirchlichen Fachstellen und Beratungsstellen in Hamburg zusammen, etwa innerhalb der AG Kirchliche Flüchtlingsarbeit und mit dem Flüchtlingszentrum. Zusätzlich gibt es viele Verbindungen innerhalb der Ökumenischen Arbeitsstelle, etwa zur  Bramfelder Laterne oder zum Afrikanischen Zentrum Borgfelde sowie zu anderen Arbeitsstellen des Kirchenkreises wie dem Institut für Engagementförderung.

Aktuelles aus der kirchlichen Flüchtlingsarbeit in Hamburg lesen Sie im Newsletter von Hamburg Asyl

Spendenkonto für unsere Arbeit

Empfänger: Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-Ost
Bank: Evangelische Bank eG
BIC: GENODEF1EK1
IBAN: DE83 5206 0410 2406 4460 00
Titel: 370220 Flüchtlingsarbeit