Kooperation mit Schule

Über den Religionsunterricht hinaus

Schulkooperative Arbeit bezeichnet die Zusammenarbeit zwischen Kirche und Schule, die sich nicht auf den Religionsunterricht beschränkt, sondern Themen und Inhalte umfassend gemeinsam bearbeitet. Gerade durch den Ausbau der Ganztagsschule in Hamburg bis 2015 werden sich hier neue Möglichkeiten ergeben.

Da dieser Bereich noch am Anfang steht, sind Pioniergeist, Kreativität und Mut gefragt, um Modelle und Projekte zu entwickeln. „Kirche und Schule“ unterstützt und begleitet diese Arbeit vor Ort.

Einige Pilotunternehmungen sind bereits gelungen, zum Beispiel:

  • Willst du mit mir gehen – Ein Pilgerweg zu den Stationen des Lebens (Klasse 6). Dabei kooperierten die Gyula-Trebitsch-Stadtteilschule und die Kirchengemeinden Farmsen-Berne und Tonndorf. Der ganze Jahrgang 6, 250 Schülerinnen und Schüler, besuchte in Gruppen Friedhöfe, Altenheime, die KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Kirche und Gemeindehaus, um über Stationen in ihrem Leben nachzudenken.
  • St. Jürgen-Langenhorn bietet eine Kindergruppe ortsnah und zeitlich abgestimmt am Nachmittag an und wirbt im Rahmen der Schule dafür. Ein sehr gut  besuchter Jugendkeller zeigt den Erfolg dieser Zusammenarbeit.