Mittwoch, 28. April 09.30–16.00 Uhr

12. Nordkirchenfachtag Seelsorge im Alter

Verbitterung und Vergebung

Wir erleben es in der Seelsorge mit alten, kranken und sterbenden Menschen immer wieder: Wir kommen aus einer Begegnung und haben den Eindruck, dieser Mensch ist voller Bitterkeit oder wir sind berührt von einer zufriedenen Grundhaltung, sind beeindruckt, dass ein Mensch Frieden sucht und vielleicht schon gefunden hat, mit sich selbst, mit Gott und der Welt.

Wodurch entsteht der Unterschied in einer Lebensgeschichte? Es liegt nicht immer an den Lebensumständen. Wir Christ*innen fragen uns, ob die christliche Vergebung in der Seelsorge einen heilsamen Beitrag leisten kann oder ob es noch ganz andere Perspektiven braucht.

Der Arzt und Psychotherapeut Prof. Michael Linden wird über Verbitterung und Vergebung zu uns sprechen: Ungerechtigkeit, Herabwürdigung und Vertrauensbruch sind häufige soziale Stressoren. Menschen reagieren darauf häufig mit Verbitterung, die zu erheblichem Leid, psychischen Einschränkungen und vor allem dysfunktionalem Verhalten führen kann. Ein Ansatz, sich davon zu befreien, ist Vergebung.

Es gibt eine umfangreiche psychotherapeutische Forschung zur Vergebungspsychologie. Vergebung bedeutet nicht zu verzeihen oder etwas schön zu reden, sondern die Fähigkeit, mit Ereignissen der Vergangenheit abzuschließen. In der therapeutischen Arbeit haben sich zudem Weisheitskompetenzen, über die Prof. Linden referieren wird, als heilsam erwiesen. Workshops werden noch bekannt gegeben.

Referent: Prof. Dr. Michael Linden, Charité Berlin

Anmeldung bei Martina Alt, lebenimalter[at]kirche-hamburg-ost[dot]de

Veranstalter
Arbeitsstelle Leben im Alter

Kirchenkreis Hamburg-Ost

Leitung
Heide Brunow

Pastorin, Seelsorge im Alter/ Kirchenkreis Hamburg-Ost

Ort
Kirchenkreisgebäude Rockenhof
Rockenhof 1, 22359 Hamburg
Kosten
€ 30,00

Zur Übersicht