Senior mit Schild Altersgerechtes Wohnen (Foto: Doc Rabe media, fotolia.com)

Wohnen im Alter

Das Wohnen gehört zu den existenziellen Grundbedürfnissen des Menschen und ist ein Grundrecht. Die Wohnung ermöglicht Schutz, Geborgenheit, Ruhe und Vertrautheit. Mit der Einrichtung bekommt sie eine persönliche Note und kann ein heimeliges Gefühl des Zuhauseseins vermitteln.

93 Prozent der älteren Menschen leben in normalen Wohnungen und möchten auch so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Es ist ihr Wunsch, selbständig und selbstbestimmt den eigenen Haushalt zu führen. Hierzu müssen die Wohnung und auch die Wohnumgebung auf die Bedürfnisse abgestimmt werden.

Aus unterschiedlichsten Gründen suchen Menschen auch nach anderen Wohnformen. Dabei wird schnell deutlich, dass auch andere Fragen eine Rolle spielen. Wie möchte ich leben? Was ist mir wichtig für mein Wohnumfeld? Wie kann ich gute Kontakte in meine Nachbarschaft und in meinen Stadtteil bekommen?

Wohnen im Alter  - vielfältige Möglichkeiten

„Wie will ich im Alter wohnen und leben?“ Dieser Frage sollte jeder Mensch rechtzeitig nachgehen, um für das Alter eine zufriedenstellende Lösung für sich zu finden. Friedensreich Hundertwasser deutete die Wohnung als „dritte Haut“ des Menschen, in der er sich neben der eigentlichen ersten Haut und der Kleidung wohl fühlen sollte. Mit unseren Angeboten möchten wir dazu beitragen, dass Menschen ihre Wohnung als wohltuende und schützende dritte Haut erleben können und dass ihnen ihr Stadtteil zur Heimat wird.

Auf Informationsveranstaltungen berichten Referentinnen und Referenten mit Fachkompetenz und großem Erfahrungswissen über verschiedene Wohnformen. Neben grundlegenden Hinweisen werden Beispiele aus den Bereichen „Wohnprojekte“, „Gemeinschaftliches Wohnen“ und „Wohnen mit Service“ vorgestellt. In den Zusammenkünften werden auch persönliche Fragestellungen thematisiert und  miteinander nach Ideen und Lösungen gesucht.

Wenn Menschen sich intensiver mit Fragen nach dem Wohnen und Leben im Alter befassen wollen, stellen wir gern das Konzept einer mehrtägigen Veranstaltungsreihe vor: „Orientierungstage. Wie will ich im Alter leben und wohnen?“ Je nach Interesse können auch andere Formate entwickelt werden.

Lesen Sie mehr über unser Beratungsangebot zur Wohnraumanpassung:
Flyer "Zuhause wohnen - aber sicher" (pdf, 1MB) und auf unseren Seiten

Sprechen Sie mich an:

Porträtfoto Helga Westermann

Gemeinwesenorientierte Arbeit mit Älteren
Helga Westermann 
Diplom-Sozialwirtin und Diakonin

Telefon 040 / 51 90 00-838
Mobil 0176 / 11 43 20 40

h.westermann[at]kirche-hamburg-ost[dot]de