Wir geben Ihnen Einblick in Hintergründe unserer Arbeit.

Näheres finden Sie in den verschiedenen Artikeln.

Durch Anklicken der jeweiligen Überschrift gelangen Sie zu dem ganzen Artikel. 

Psychotherapie ist politisch. Sie kann nicht anders!

Lobbyisten der Pharmakonzerne feiern den gestiegenen Verbrauch von Psychopharmaka als Erfolg und Verbesserung in der Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen. Die Absatzsteigerung von Psychopharmaka begründen sie als notwendige Reaktion auf den gestiegenen Hilfebedarf, den sie auf die Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen zurückführen. Richtig ist in dieser Argumentationskette nur, dass im Vergleich zu früher Menschen mit seelischen Problemen heute weniger Nachteile durch Stigmatisierung zu befürchten haben, wodurch es vielen leichter fällt, sich mit solchen Schwierigkeiten zu zeigen. Diese Entwicklung ist sehr begrüßenswert und weiter zu fördern. Sie ist jedoch nicht allein ursächlich für den erhöhten Bedarf nach seelischer und psychosozialer Unterstützung. Aktuelle Untersuchungen weisen darauf hin, ...

 

40 Jahre Brücke Harburg - Treffpunkt für seelische Gesundheit!

Beitrag von Heinke Eulenschmidt 

Die Welt ist verrückt. Alle 10 Sekunden, auch jetzt, stirbt ein Kind an Hunger. 2017 gab es 31 Kriege weltweit. Die Klimakatastrophe bedroht unser aller Leben. Kein Wunder, dass so viele sich auf die Flucht machen. Die Welt ist verrückt. Dabei wissen wir es besser. Wir wissen, wie es ginge. Wir wissen, ...

Beitrag von Thomas Klöppel

Gelingt es nicht mehr, die Verrücktheit der Welt und die Widersprüchlichkeit eigenen Erlebens auszugleichen, gerät der Mensch in die Krise. Sein innerer Seelenfrieden wird erschüttert. Er kommt aus dem Takt, stolpert oder fällt sogar. Diagnosen beschreiben die vielfältigen Phänomene solchen Erlebens. So schön es auch wäre: ...

Beitrag von Katrin Köpe

Auch im sozialen Bereich können Menschen  benutzt werden, weil Trägerinteressen nicht immer identisch sind mit den Interessen der Klienten. Wir sind uns dieser Gefahr bewusst und versuchen durch kritische Reflexion, sie möglichst klein zu halten. Die Schwäche der Ratsuchenden nicht auszunutzen, sie nicht noch zusätzlich zu belasten, ist uns ein wichtiges Anliegen. Es prägt die Haltung, ...